- +

BMW Einzylinder-Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?  (Gelesen 655 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

joergh

  • Schrauber-Lehrling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 47
  • Mitglied seit: 23/07/2010
    YearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYears
Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?
« am: 01 November 2010, 18:26:24 »

Hallo,

habe heute den Motor meines Restaurierungsobjektes R2 unter meinen Fittichen gehabt. Wollte eigentlich Öl wechseln und eine Sichtprüfung machen.

Habe also alles vorbereitet und wollte dann mal loslegen. Mache also erstmal den Peilstab auf und sehe ein vereinsamtes Tröpfchen am Ende des Peilstabes. Noch nicht wirklich was dabei gedacht. Habe dann die Ablassschraube aufgemacht und da hättet Ihr mal mein Gesicht sehen sollen...  :o

Da war doch glatt nichts drin!! Habe dann mal über die Einfülöffnung reingeleiuchtet, sieht eigentlich recht ordentlich aus. Es ist ein leichter aber wirklich nur hauchdünner schwarzer Staub in der Ölwanne zu sehen. Habe dann noch die Zündkerze rausgenommen und die nächste Überraschung...  ???  Ein jungfräulicher Kolben.

Nach noch genauerer in Augenscheinnahme habe ich festgestellt, dass der Motor auf OT steht, Ventile geschlossen sind und offensichtlich ein neuer Kolben eingebaut wurde, der Motor aber nie gestartet bzw. gefüllt wurde.

Nun meine Frage an die Erfahrenen unter uns: was würdet Ihr machen? Motor zulassen? Oder öffnen und komplett überholen? Meine persönliche Meinung geht eher dahin, Motor einbauen, versuchen langsam zu drehen. Wenn ok, Öl rein (am besten auch ein wenig über die Zündkerzenöffnung und ein wenig schwenken) , nochmals ein paar mal per Hand durchdrehen und dann einfach mal testen.

Was meint Ihr?

Grüße
Jörg
Gespeichert

BMW Einzylinder-Forum

Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?
« am: 01 November 2010, 18:26:24 »

Tino

  • Oldtimer-Veteran
  • *****
  • Karma: 16
  • Offline
  • Beiträge: 1280
  • BMW R2/-3; R4/-2
    • Rostock
  • Mitglied seit: 27/04/2008
    YearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYears
Re: Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?
« Antwort #1 am: 01 November 2010, 19:52:00 »

Zylinderkopf und Zylinder sind doch ruckzuck abgebaut. Das mache ich am eingebauten Motor mittlerweile innerhalb von 15min.
Ich habe schon leider allzuviele Standschäden an Motoren erlebt. Verrostetes und mit mahlendem Geräusch laufendes Kugellager der Kurbelwelle oder verrostete Nockenwelle.
Welchen R2 Motor welcher Serie hast du denn?
Gruß Tino
Gespeichert
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Starrrahmenfahrer werden?"
Verängstigt antworteten die Steine:"Nein,dafür sind wir nicht hart genug."

JoSch

  • Schrauber-Lehrling
  • *
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 85
  • I love Oldtimer
  • Mitglied seit: 19/02/2004
    YearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYears
Re: Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?
« Antwort #2 am: 01 November 2010, 20:13:55 »

Hi,

hat der Motor vorher schon mal gelaufen? Hoffe nicht. Würde es genauso probieren wie du es beschrieben hast. Nimm dünnes Öl, und flute den Motor erst mal richtg. Dann kanst du sicher sein das überall Öl ist. Wichtig! nach den ersten Minuten Lauf (mit original Ölstand) das Öl raus und gegen neues tauschen. Und immer schön lauschen.

Gruß Welle78
Gespeichert

cledrera

  • Oldi-Liebhaber
  • Forums-Urgestein
  • ******
  • Karma: 90
  • Offline
  • Beiträge: 14142
  • Lieber Einzylinder als zwei Fallschirme
    • Köln
  • Mitglied seit: 04/06/2006
    YearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYearsYears
Re: Motor ohne Öl - demontieren vor Inbetriebnahme?
« Antwort #3 am: 01 November 2010, 20:32:52 »

Wie auch immer.
Ich würde den Motor nicht drehen, bevor nicht Öl drin ist, auch nicht von Hand.
Wie Welle 78 geschreiben hat, würde ich den Motor auch mit dünnem Öl fluten.
Danach würde ich den Motor von Hand drehen, nicht schnell, sondern lange,
etwa 1 bis 2 Minuten.
Fallen dabei keine mechanisch unliebsamen Geräusche auf, raus mit dem dünnen Öl
und Betriebsöl rein.
Richtig ist in jedem Fall, dass Betrieböl wenige Minuten nach eigentlichem Lauf zu wechseln.
Ob man zuvor den Zylinder abmacht oder nicht, ist m.E. Ansichtssache, sicherer ist es schon.
Es wäre nicht der erste Zylinder nebst -kopf und Kolben der gut ist, aber auf einer Grotte von Motor sitzt.

Clemens
Gespeichert
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

BMW Einzylinder-Forum

« am: »

 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18