Lebensdauer der Ventile / Motor verbrennt Öl.

Begonnen von Blubb, 19 Januar 2012, 22:03:40

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

rolf

PS
(habe mir gerade dein Bild angeschaut....vorher dachte ich du meinst Reifenventilkappen..hatte mich schon gewundert , aber gedacht: warum nicht, "wat dem een sien Uhl..."..ansonsten (besser): Zylinder/Ventildeckel...die sind original auch schwarz.....alles mit Grund (Wärmehaushalt)...schaue mal in die Testberichte (hier irgendwo ::) hinterlegt....lange Abhandlung warum und das es bei der /2 anfing (während (!) der Produktion), die 25/3 es von Anfang hatte....und erst bei der R 26 (größere Kühlrippen) wieder verlassen wurde.

rolf


cledrera

#61
ZitatZitat aus einer Mitteilung an die Werkstätten:

,,Betr.: Serienänderungen R25/2

c) besonders augenfällig wird künftig der mattschwarze Zylinderkopf sein, welcher ab Motor-Nr. 263051 eingebaut wird. Irgendwelche Einwendungen der Kunden können damit erklärt werden, das durch weit bessere Wärmeabstrahlung günstigere Betriebsbedingungen erreicht werden und der Gebrauchswert dadurch noch mehr gehoben wird.
Nachträgliches Schwärzen der bisher ausgelieferten Maschinen ist möglich mit schwarzem Grundlack der Fa. Groß & Perthun, Mannheim, Industriehafen.
Gleichzeitig ist aber auch Punkt d) zu berücksichtigen, da sonst nur ein Teilerfolg zu verzeichnen ist.

d) Der Wärmeübergang vom Zylinderkopf zu den Zylinderkopfdeckeln wird dadurch verbessert, das ab Motor Nr.: 263051 anstelle der bisher verwendeten Reinzolitdichtung 252 1 04 129 13 eine Weichaluminium-Dichtung 224 3 04 129 03 zum Einbau kommt."

Manfred arkus,
mach das so.
Mir hat`s aus letztlich anderen Gründen, aber mit Sicherheit infolge zuviel nicht abgeführter Wärme,  den Kolben zerlegt.
Anhand der danach vorhandenen Färbung meiner Stahlüberwurfmutter hat Jörg herausgefunden, dass es am Auslass über 300 Grad gewesen sein müssen.
Schwarzer Zylinder, Zylinderkopf, Zylinderkopfdeckel und eine Aluzylinderkopfdeckeldichtung sind m.E. bei den R25 - R25/3 Pflicht.
Auch bei R26/R27 schadet es nicht.

Clemens
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

Blubb


Ich will nicht nochmal alles neu machen......  :\'( :\'( :\'(

professor buxus


...Schwarzer Zylinder, Zylinderkopf, Zylinderkopfdeckel und eine Aluzylinderkopfdeckeldichtung sind m.E. bei den R25 - R25/3 Pflicht...

Super Information, auch natürlich der Betrag von Rolf!
R 25mäßig bin ich halt noch nicht so versiert. Ich hätte nicht gedacht, dass es damals
schon derart hitzebeständige Lacke für den Zylinderkopf gegeben hat.
Von den Produktionsnummern her müsste "Adelheid" also noch "blank" bleiben.

@ Markus: Was machste nun?

Gruß Buxus



Freie Fahrt für freie Einzylinder!  

guest474

ZitatManfred,
mach das so.

Was soll ich machen? ich habe doch schon gemacht. :o
Oder was Du meinen?

Manfred

cledrera

#65
Markus,
weshalb solltest Du?
Da muss nur Lack druff.
Du musst bzw. kannst Dich entscheiden: Mohrenkopf oder Mohrenkopf mit hellem Käppi.
Gehen wir mal vom kompletten Mohrenkopf aus:
Ab zu Obi schwarzen hitzebeständigen Lack in der Sprühdose gekauft.
Schnell noch Fertan besorgt (braucht man eh immer mal wieder) und Aceton oder Bremsenreiniger,
Zeitungspaper, Malerkrepp, Drahtbürste und Sandpapier zur Hand und und frisch ans Werk.
So und jetzt zur Vorgehensweise:
Tank ab; Rest bleibt dran.
Ich würde, wenn es auch weh tut, die Ventildeckel und Spannpratze nochmals säubern (Sandpapier und gründlich anschleifen).
Schwarz einnebeln und liegenlassen.
Den Zylinder, sofern nicht metallisch blank, meistens sind sie verrostet, mit Drahtbürste und Sandpapier behandeln.
Bitte keine Streß dabei! Wo man nicht dran kommt, kommt man nicht dran.
Fertan drauf (das wird antik schwarz  ;D) und schafft es locker zwischen die Rippen.
Wirken lassen und ggf. nassen Lappen drumpacken (Fertan in wässriger Umgebung wirkt besser) und anderen Tags wiederholen.
Am dritten Tag den Zylinderkopf von Öl und Fett reinigen
Die lackierten Ventildeckel auf den Zylinderkopf legen.
Alles was nicht Zylinderkopf/deckel oder Zylinder ist mit Zeitungspapier und Malerkrepp abkleben. Mehr ist besser!
Vorsichtig den Zylinderkopf im Kreuzgang dünn einnebeln. Den Zylinder auch.
Warten  :kaffee: Mittagessen  :kaffee: Nochmals dünn einnebeln.

Die Vorgehensweise danach ist Dir überlassen.
Fönfans stellen Ihren Fön auf 220 Grad und sorgen dafür das der Lack so etws einbrennt.
Rustikaler Gemüter geben Vollgas bis der Kopf glüht.
Beide schrauben zuvor übrigens noch die Ventildeckel fest und montieren den Tank.

Also nur keine Scheu.
Du machst das schon.

Clemens

PS: Manfred, s.o. hab`s korrigiert.
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

Blubb


Danke für die guten Beiträge Clemens und Rolf ! :)

Ich kann mich im Moment nicht wirklich entscheiden wie ich es machen soll. Hab ihr vielleicht ein Bild von einem Mohrenkopf ?  Ich möchte halt auch, dass es wirklich gut aussieht, aber ohne Bild kann ich es mir nicht richtig vorstellen und Google hilft mir auch nicht.

Die andere Möglichkeit wäre Mohrenkopf mit hellen Käppis, was sogar durch den Kontrast gut aussehen könnte. Es ist echt schwierig sich da zu entscheiden !

Der Kopf, Zylinder und Spannpratze sollen alle gesandstrahlt werden. Ist es vielleicht besser, wenn ich den Zylinder mit der Drahtbürste und Fertan behandle, weil ich dann keinen Sand habe den ich wegbekommen muss und ich kann den Zylinder nicht einfach wie den Zylinderkopf in die Spülmaschine packen, weil er dann anfangen würde zu rosten, oder ?

Außerdem habe ich heute noch die Ventilkappen 20min bei 250°C in Backofen gepackt. Bisher ist meine Mutter noch nicht nach Hause gekommen. Könnte Ärger geben *hust*
Was ich komisch fand war, dass der Lack nochmal ein bisschen klebrig geworden ist, obwohl er eig. bis 300°C hitzebeständig sein soll...

Und für Clemens:

Ich habe gestern den Zylinderkopf zu KS-Motortechnik gebracht. Mein erster Eindruck war sehr gut ! Das Personal war sehr nett und hat mich auch kompetent beraten. Der Mann wusste sogar, dass es 1955 noch kein verbleites Benzin gab und wollte mir keine neuen Ventilsitze andrehen.

Was dich auch interessieren dürfte ist, dass man in deren Werkstatt für 30€ in der Stunde so viel Sandstrahlen kann wie man will. Man muss nur vorher anrufen und nachfragen, ob die Sandstrahlkabine frei ist.

Ich werde dir weiteres berichten, wenn ich den Zylinderkopf zurück habe.

Grüße,
Markus



guest474

ZitatAm dritten Tag den Zylinderkopf von Öl und Fett reinigen
Die lackierten Ventildeckel auf den Zylinderkopf legen.
Alles was nicht Zylinderkopf/deckel oder Zylinder ist mit Zeitungspapier und Malerkrepp abkleben. Mehr ist besser!
Vorsichtig den Zylinderkopf im Kreuzgang dünn einnebeln. Den Zylinder auch.
Warten  :kaffee: Mittagessen  :kaffee: Nochmals dünn einnebeln.

Ich möchte hier einen kleinen Tipp einstreuen.
Geht vorher mal zu einem Lackierer und holt Dir eine Grundierung für Alu.
Alu bildet ja eine Oxidschicht und scheidet auch noch Gase aus. Diese verhindert die Alu Grundierung.  Danach kann man die Farbe aufbringen.
Diesen Tipp erhielt ich als ich BMW ALU Räder neu lackieren lassen wollte.

Manfred

mekgyver

Hier gibt's etwas Hintergrundwissen,
von einem, der auszog um Alu zu lackieren  8)

Dank an Manfred für diesen Tip, ich hab's nicht gewusst  ;)

Grüße vom mek  :schrauber:
Ich bedanke mich bei all denen, die zum Thema nichts beizutragen hatten und geschwiegen haben.
... 73er-Gang

cledrera

Vorsichtig!
Aluminium zu grundieren und dann erst zu lackieren kann ins Auge gehen.
z.B. wenn man keine hitzebeständige Grundierung nimmt oder wenn man ein Lack nimmt,
der zwar hitzebeständig ist, aber nicht zur Grundierung passt.
Viele hitzebeständige Lacke sehen übrigens vor, dass keine Grundierung verwendet wird.

Bei meinem Z-Kopf geht nur an den Kanten etwas der Lack ab;
hoffe das er irgendwann da ganz ab ist.
Mohrenkopf mit Silberstreifen  8)
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

Blubb

ZitatMohrenkopf mit Silberstreifen  8)

Da bringst du mich auf eine Idee ;D !

guest474

ZitatAluminium zu grundieren und dann erst zu lackieren kann ins Auge gehen.

also erst Lackieren und dann grundieren? ;D

Unter uns: Nehmt die ALU Grundierung und dann einen gewöhnlichen Seidenmatt schwarzen  2 K Lack. Für den Zylinder und den Kopf. Das hält und geht nicht ab.
Habe den Zylinder der /2 und die Zylinder der 90/6 so behandelt. Diese Lacke halten bis 150 Grad aus. Und so heiß wird es da nicht.
Anders bei den Bremstrommeln. Aber das ist ein anderes Thema.

Gruss Manfred

guest474

   
ZitatMohrenkopf mit Silberstreifen  8)


Da bringst du mich auf eine Idee ;D !

sieht an einem Oldie blöde aus.
Meine Meinung
Manfred

cledrera

Manne,
grundsätzlich kein Einspruch; jeder wie er will.
Nur: Eswirddaheißerals150Grad
Hält Dein Lack trotzdem: Hut ab!

Clemens
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

guest474

ZitatNur: Es wird da heißer als150Grad

Dann müßte mein Lack ja auch abbröseln, oder.?
Tutet er aber nicht.
In meinen Augen ist die Grundierung der ausschlagende Faktor.
Hatte früher auch immer Hitzebeständige Farbe aufgesprüht. Um nach ein paar 100km war sie wieder abgeblättert.

Manfred


cledrera

Na, dann verrat mal die geheime Manne-Grundierung.

Clemens
Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

guest474

Nöö. Habe ich nicht. Gehe einfach zu einem Lackierer der Ahnung hat.
Der sacht Dir schon was Du machen sollst. (Habe ich auch so gemacht).

Manfred

Blubb

Ich habe echt die Qual der Wahl !

Der Zylinder nach einem lagen Kampf endlich ab^^
Habt ihr vielleicht einen Tipp wie man den Zylinder Öl-frei bekommt ? In die Spülmaschine stecken geht wegen des Graugusses und der Laufbuchse nicht, oder ?


Markus


berndr253

Wasserhaltige Reinigungsmittel brauchst Du nicht. Hol Dir einen Kanister mit Benzin oder Spiritus und "schrubb" den Zylinder von aussen sauber. Das wird schon reichen.
Eine Laufbüchse hat der Zylinder übrigens nicht.

Was ich hier an Tipps bezüglich des Schwärzens gelesen hab war für ich auch neu. Ich hab den Zylinder, den Kopf und die Ventildeckel einfach mit einer Drahbürste gereinigt und dann schwarzen temperaturbeständigen Lack aus dem Baumarkt drauf gespritzt. Das hält jetzt auch schon ein paar Jahre. Und sollte die Farbe mal abblättern ist das auch kein Problem, einfach nochmal drüber gespritzt, dann hat sich das.

Sinnvoll ist es meiner Meinung nach so wenig Lack wie möglich aufzutragen, der hat nämlich einen schlechten Wärmeleitkoeffizient - wirkt also wärmeisolierend. Also wenn eine Grundierung nicht unbedingt erforderlich ist - lass sie einfach weg

Bernd
Leben und Leben lassen

Blubb


Ich meine auch, dass die meisten hitzebeständigen Lacke keine Grundierung vorsehen....

Ich habe heute noch eine etwas größere Bestellung von Uli bekommen. Ich habe unter anderem auch die Ventile bestellt, weil der Mann bei Ks-Motortechnik meinte, dass ich so etwas Geld sparen könnte.

Nun das Problem:

Das Auslassventil ist "gepanzert"  und hat einen dickeren Schaft als das Einlassventil. Ist es ein Fehler bei der Lieferung, oder ist es nicht schlimm, wenn die Ventile unterschiedlich dicke Schäfte haben und damit auch unterschiedlich schwer sind ?

Markus

hannes55

Das sollte kein problem sein, im Gegenteil, dann reißt es nicht so schnell ab.
Vielleicht kann der Istandsetzer sogar die alte Führung passend aufreiben, dann sparst du auch noch ein wenig geld  :juhuu:

Gruß, Hannes
Was dann?!

guest474

ZitatDas sollte kein problem sein, im Gegenteil, dann reißt es nicht so schnell ab.

Das ist ein Problem. Je schwerer ein Ventil desto leichter kann es abreißen und sich in den Ventilsitz einhämmer.
Grundlage meiner Aussage: Das Ventil steht auf Null, wird beschleunigt, (Ventil öffnet) wird auf Null abgebremst, und  nun wieder alles rückwärts.  (m/2 x v²)
Also: Je leichter desto besser.
Bei den 2-Ventiler Boxermotoren werden deshalb gerne Ventile mit 7mm Schaft anstatt mit 8mm eingebaut.

Manfred
Die Erklärung der Grundlagen der Physik laß ich mal andere erklären.

4Taktix

#82
ACHTUNG: nicht, dass dies im Eifer des Gefechts vergessen wird:
Zylinder mit Benzin oder Bremsenreiniger reinigen ist OK,
aaaber dann hat eine "Draht"-bürste da
unter keinen Umständen etwas zu suchen -> Funken !!! 
:rip:

Mein Tipp zum "einbrennen" bzw. Trocknen des Hitzelacks, ohne Backofen:
Alten Blumentopf aus Ton nehmen, (z.B. Übertopf ist groß genug ),
Holzbrett als Deckel, dorthinein ein Loch machen, durch das das Mündungsrohr
einer Heissluftpistole passt, dieses Loch sollte schräg ansetzen und aussermittig sein,
so dass der Heissluftstrom quasi im Topf eine Rotation treibt.
Die Mündung der Heissluftpistole kann bei Bedarf durch ein Stück Rohr verlängert werden.
Auch sollte der Luftstom nicht direkt auf Zylinder oder Kopf gerichtet sein!
Zwei Hölzer links und rechts unter den Topf, Zylinder oder Kopf hinein,
Deckel drauf, Heissluftpistole ins Loch und einschalten.
Luftstrom rotiert und heizt den Topf und Zylinder relativ gleichmässig auf,
die Luft kann unten aus dem Ablaufloch des Übertopfes austreten.
Je nachdem, was die Pistole kann, ist der Lack nach 10 bis 30 Minuten soweit,
dass dieser nach dem Abkühlen schön hart und widerstandsfähig ist.
Dass der Lack in heissem Zustand zunächst weich ist und klebt, ist normal.

Gruß vom Sascha
Think outside the box !

rolf

1. gepanzert heisst nicht (!) dickerer Schaft.....die haben dir schlicht und einfach ein falsches Ventil geschickt
2. Manfred hat z.T. recht....allerdings reissen die 7mm Ventile der kleinen Boxer eben auch gerne ab und es wird gerne (genau deswegen) auf 8mm umgerüstet.
3. Rolf

cledrera

4. Murphy (Was schief gehen kann, geht auch schief.)

Der Hinweis von Sascha auf Drahtbürste und Funken kann nur unterstrichen werden.
Auch sein Hinweis auf die Verwendungweise  der Heißluftpistole ist grundsätzlich berechtigt.

Allerdings: Wie bekommt man einen montierten Zylinder mit Vergaser, Krümmer und Auspuff in den Topf?
Lösung: Gar nicht. Ist auch nicht nötig, wenn man den Lack zuvor eine halbe Stunde antrocknen lässt
und dann nicht mit der maximalen Luftfördermenge dauerhaft auf eine einzige Stelle hält.
Eben locker aus dem Handgelenk und wedeln, wedeln, wedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln, die Seite wechseln und weiterwedeln, weiterwedeln.



Du bist im Recht; nun sieh zu, wie du da wieder heraus kommst. (v. Chamisso)

guest474

Zitat2. Manfred hat z.T. recht....allerdings reissen die 7mm Ventile der kleinen Boxer eben auch gerne ab und es wird gerne (genau deswegen) auf 8mm umgerüstet.

Rolf, dass ist bei den R45+65 der Fall.
Ich vergaß zu schreiben, dass ich die 1000ccm Boxer meinte. Hier bauen die inzwischen 7mm Ventile ein. Aber frage nicht was die kosten....

Manfred

rolf


guest474

Genau. Die gehen in Richtung Hochleistungsmotor. Der Teller ist genauso filigran.
Ist aber nichts für unseren kleinen Geldbeutel.

Manfred  (Weiterhin 8mm Ventile beim 1000ccm)

Blubb


Also besser zurückschicken oder behalten ? Ich rufe am besten Montag mal bei Uli an.

Ich hab die Ventile mal gewogen:

Alte Ventile:
Einlass: 51g
Auslass: 44g

Neue Ventile:
Einlass: 47g
Auslass: 51g

Markus

Blubb


Ich habe noch ein Frage:

Wie kriege ich die Stößelführungen zerstörungsfrei aus dem Zylinder raus ? Ich habe echt keinen Plan....

Similar topics (5)

Hauptmenü

Anleitungen & Bücher Baureihe Specials Startseite Vergleichsliste

Presse & Wissen

Bauzeiten & Stückzahlen Historisches Liste der BMW Modelle Presseberichte Prospekte & Plakate

Foren & Literatur

Bildergalerie Bildtafel-Suche Forum: Boxerforum Handbücher Servicedaten

Allgemeine Infos

Bildtafelsuche Glossar Impressum Kontakt Sitemap

Tipps & Service

Dienstleister Händler Märkte & Museen Tipps Verschleißteile & Werkzeuge