Seite drucken - Abblendschalter R25/2-3

BMW Einzylinder-Forum

GESUCHE und GEBOTE von ERSATZTEILEN => GESUCHE => Thema gestartet von: Peter/2 am 11 August 2019, 16:51:50

Titel: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Peter/2 am 11 August 2019, 16:51:50
hat noch jemand einen orschinahl Abblendschalter im Regal liegen?
Benötige nur das Innenteil.
Liebe Grüße
peter/2

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Fastnachter am 11 August 2019, 18:03:15
Franz hat einen.

Mit 85€ eher günstig!

https://www.altes-motorrad.de/single-part.php?name=Abblendschalter

Gruß
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Peter/2 am 11 August 2019, 19:47:02
Hi,
Danke für den Tipp.
Das ist günstig. Hab das schon für 150€ gesehen.
L. G. Peter

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Anulu am 11 August 2019, 20:56:14
Das ist doch nicht günstig ( es sei denn NOS) ich hab schon 2,3 Stück für unter 50,-€ geschossen.
Guck auch mal unter AWO etc. Ich meine die Innerei ist gleich.

Gruß Manuel
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Fastnachter am 11 August 2019, 21:47:40
Also für geprüft vom Händler, original, kein Nachbau finde ich das, Zitat: "eher günstig".

Gruß
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Peter/2 am 11 August 2019, 21:52:57
Hmm....
Bei AWO für 28€ gefunden, sogar mit Kabel.
Werden die in Fernost nachgefertigt zu den bekannten Qualitätsquoten?
Für DEN Preis. Allerdings schon verlockend, auch als Blindflug.

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Anulu am 11 August 2019, 22:15:59
Ich hab son Teil mal aus versehen gekauft.
Völlig in Ordnung das Teil.
Soll aber auch hier Qualitäts- Unterschiede geben.

Gruß
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Heiko am 12 August 2019, 05:50:17
Naja,

was ist günstig, was ist preiswert? Billiger geht immer... zumindest von der (Nachbau-)Qualität... dann meckern auch wieder alle. Dann lieber einen angemessenen Preis für NOS-Teile zahlen.... und 85 Euro finde ich dafür angemessen. Die meisten Originalen werden mit weit über 100 Euro gehandelt.

Heiko
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Taz am 12 August 2019, 10:06:33
Hat sich hier im Forum eigentlich schon mal jemand erfolgreich am Zerlegen und Reparieren des Innenlebens versucht? Da ist ja wohl alles liebevoll genietet....
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Peter/2 am 12 August 2019, 11:00:02
Hi,
hätte dazu nochmal eine Frage:
Könnte der Schalter eigentlich mit Ausnahme der Funktionen von Fern-/Abblendlicht u. Hupe für andere Fehlersymptome verantwortlich gemacht werden? Könnte mir gut vorstellen, daß die dünne Messingplatte, die die Kontakte beim umschalten verbindet, durch die starken Vibrationen im Fahrbetrieb sporadisch auch mal immer wieder die a und b Kontakte verbindet. Das Phänomen bei meiner alten Dame war dann so, daß ich durch Zufall im Leerlauf den Abblendschalter betätigt habe und der Motor ausging. Wenn man jedoch schnell wieder in die vorige Schaltstellung ging konnte man das verhindern, aber der Drehzahlabfall in Richtung ausgehen war wiederholt mehr als deutlich.
Zuerst hatte ich allerdings das Zündschloss in Verdacht.
L. G. Peter

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk

Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Krottenkopp am 12 August 2019, 11:23:11
Nur dann wenn innerhalb des Schalter ein Kurzschluss entsteht der Dir die Batteriespannung zusammen brechen lässt, eigentlich sollte aber vorher die 8 Ampere Sicherung durchfliegen, das wäre ihr Job...


Gruß Heiko/2
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: cledrera am 12 August 2019, 12:02:13
Und jetzt müsste man nur noch wissen, ob Peter/2`s R25/2 die 8 A Sicherung überhaupt noch verbaut hat.

Im Übrigen:

Schuld ist immer nur der Kriechstrom.  ;D
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: rolf am 12 August 2019, 14:27:11
Ja....kann angehen..:
wenn der Schalter nicht schnell von a nach b schaltet sind kurzfristig Abblend- uns Aufblendlicht gemeinsam an ...auf gut deutsch: er hakt in der Mittelstellung und es fliessen (wollen fliessen ;D) ca.14 Ampère...da bleibt nicht mehr viel für die Zündung
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Peter/2 am 12 August 2019, 16:12:29
Und jetzt müsste man nur noch wissen, ob Peter/2`s R25/2 die 8 A Sicherung überhaupt noch verbaut hat.

Im Übrigen:

Schuld ist immer nur der Kriechstrom.  ;D
Yes, ist verbaut. Ist noch nie "geflogen". Drum bin ich eher zufällig auf den Abblendschalter gekommen. Konnte mir dabei nicht wirklich vorstellen, daß es sich im Fahrbetrieb auswirkt. Wieder was dazugelernt, wenn das so ist.
War schon soweit, die Kontaktzapfen an den entsprechenden Kanten mit einer Dreikantschlüsselfeile soweit abzuschrägen, daß letztendlich der Abstand für den Schaltkontakt größer wird. Auf das Gefummel bin ich momentan nicht so scharf, zudem nicht sicher ist, daß es "Heilung" bringt.

L. G. Peter

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: sigi_rs am 13 August 2019, 08:28:32
Hat sich hier im Forum eigentlich schon mal jemand erfolgreich am Zerlegen und Reparieren des Innenlebens versucht? Da ist ja wohl alles liebevoll genietet....

Guten Morgen,

also meine Erfahrungen mit den Schaltern waren durchweg, dass das Gehäuse kaputt war. Das Innenleben war vergammelt, konnte man aber immer wieder gangbar machen. Kaputt am Gehäuse war immer der dünne Steg, der die Schelle hält, oder die Seite mit dem Schraubloch.

Ich habe ein Nachbauteil verbaut. Ist eigentlich Mist. Hat etwas gedauert, bis es sich montieren ließ, da der Schaltereinsatz nicht wirklich ins Gehäuse passte. Aber seit der Anpassung funktioniert das Teil.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Taz am 13 August 2019, 09:46:29
Hallo Jörg.

Vielen Dank für die Rückmeldung. Das heißt, ich würde Neuland betreten...bei mir liegt grade ein Schalter, bei dem das Gehäuse noch leidlich in Ordnung ist und das Innenleben einen sauber definierten Ausfallrgund zeigt...die Pertinax(?)platte, die das Messingteil mit den beiden Höckern gleichzeitig am Umschalthebel positioniert und elektrisch isoliert, ist aufgebraucht. Dummerweise müßte man zur Reparatur erst die große (eben auch als Hohlniet verpreßte) Achse demontieren und dann eine Replik der besagten Platte am Hebel annieten...

insgesamt wie so vieles an unseren Motorrädern eine auf den ersten Blick schlichte Lösung, die erst bei näherer Untersuchung ein geradezu unglaubliches Geschick im Umgang mit Materialien und Fügemethoden erahnen läßt...und eine unfassbare Ignoranz der Ingenieure gegenüber den armen Figuren offenbart, die 60 oder 70 Jahre später gezwungen sind, diese Teile zerlegen, instandsetzen und wieder montieren zu müssen  ;D
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Einzylindär am 13 August 2019, 12:44:39
.... deshalb wird heute alles vergossen / verklebt / verpresst, um die Menschen in 60-70 Jahren davor zu schützen einen Reparaturversuch unternehmen zu wollen???  :lol: :lol: :lol:

Gruß
Stefan, der Einzylindär
Titel: Re: Abblendschalter R25/2-3
Beitrag von: Taz am 13 August 2019, 13:08:17
Ich stell mir grade die verzweifelten Kaufgesuche auf eBay-Kleinanzeigen vor, wo Leute schon in zwanzig Jahren Kobolde suchen, um die Batterien ihres Johammer überholen zu lassen  :lol:

PS: Der Ansatz dieses Gefährts ist genial, aber über Geschmack läßt sich halt streiten...